Vom Ehrenamt auf die Karriereleiter

Dawid Grzela hatte schon als Teenager große Freude an sozialer Arbeit. Mit 16 Jahren engagierte er sich ehrenamtlich in der Jugendarbeit. Beruflich bog er jedoch erstmal in einen kaufmännischen Beruf ab und ließ sich zum Fremdsprachenkorrespondent ausbilden. Seiner eigentlichen Berufung folgend, beendete Dawid Grzela nach einigen Jahren seinen Job in der „freien“ Wirtschaft, und arbeitete zunächst eineinhalb Jahre als ungelernte Kraft in allen Bereichen einer Einrichtung der Diakonie mit. So lernte er viel in den Bereichen Betreuung, Hauswirtschaft, Pflege. „Ich habe die Angst verloren, alten Menschen mit Einschränkungen zu begegnen. Ich habe gelernt, nicht zu weit zu denken und zu viel zu wollen: oft ist ein Lächeln eines Bewohners schon ein Erfolg.“

Pflege macht demütig

Von den Verantwortlichen des Hauses wurde er gefragt, ob er nicht Lust hätte, die dreijährige Ausbildung zum examinierten Altenpfleger zu machen. Kerstin Schönlau – seine Chefin – betont heute: „Wir haben sein Potenzial erkannt. Dawid Grzela musste regelrecht wachgeküsst werden!“. Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung wurde er übernommen. Parallel zur Ausbildung hat er im zweiten Ausbildungsjahr ein Studium zum Pflege- und Gesundheitsmanagement an der Akkon-Hochschule in Berlin begonnen . Danach arbeitete er ein Jahr in der Jungen Pflege in Gladbeck als Pflegefachkraft. Seine jetzige Aufgabe als Projektleiter Ausbildung ist die Identifizierung von Verbesserungsmöglichkeiten in den Ausbildungseinsätzen, sowie der Ausbau und die Koordination von Lernmöglichkeiten.

Verwandte Beiträge