„Die Arbeit in der Pflege macht Dich reif“

„Die Arbeit in der Pflege macht Dich reif“

Früher zickig, heute reif! Sarah Dannenberg über die Veränderungen, die der Beruf der Altenpflegerin im ambulanten Pflegedienst mit sich bringt.

Sarah Dannenberg (26) ist ein gutes Beispiel für einen ruckeligen Start ins Berufsleben mit bemerkenswertem Zieleinlauf! Sie hat Praktikumserfahrung in den unterschiedlichsten Berufen und Branchen gesammelt. So hat sie beispielsweise eine Zeit lang bei einem großen Autowartungsdienst Reifen gewechselt und sich für eine Ausbilung auf dem Bau interessiert. Im Rahmen ihrer Jobsuche wurde sie durch die Agentur für Arbeit auf den SHD in Gelsenkirchen aufmerksam. Sie hat dort zunächst ein Jahrespraktikum absolviert und dann die Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin begonnen, die sie inzwischen erfolgreich abgeschlossen hat. „Die Arbeit war am Anfang nicht so einfach für mich. Ich hatte eine ziemlich große Klappe, war schnippisch und zickig.“ Die Praxisanleiterin war sehr streng mit Sarah und hat ihr Wege aufgezeigt, wie sie sich in den Griff bekommt. „Von den alten Verhaltensweisen ist heute nichts mehr zu spüren“, berichtet die Praxisanleiterin voller Stolz über ihre junge Mitarbeiterin. Sarah Dannenberg ist durch die Arbeit in der Pflege reifer und im Umgang mit Menschen empathischer geworden: „Mit den Menschen zusammen zu arbeiten und zu merken, dass der Patient glücklich ist – das macht mich dreimal so glücklich. Man muss ein Herz haben. Das hat eben nicht jeder. Ich bin durch den Beruf reifer geworden.“

Verwandte Beiträge