Erfolgreich in den Pflegeberuf starten

Erfolgreich in den Pflegeberuf starten

Das neue Ausbildungskonzept in der Altenpflege des Diakonischen Werkes Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Ohne einen guten Trainer geht es im Fußball nicht. In der Pflege ist es ähnlich: Da sind die Praxisanleiter die Coaches für die Azubis. Manche Unternehmen gehen noch einen Schritt weiter und leisten sich einen Ausbildungskoordinator. So wie das Diakonische Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Und das zeigt Wirkung.

Dawid Grzela ist Ausbildungskoordinator der Seniorenhilfe beim Diakonischen Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Er leitet das neu entwickelte Bewerberauswahlverfahren. Statt eines klassischen Bewerbungsgespräches findet ein Bewerbertag mit allen Ausbildungskandidaten statt. „Einen Tag beschäftigen wir uns mit den Bewerbern, ihren Erfahrungen und loten ihre Potentiale im Bereich Altenpflege aus. Die Kompetenzen werden aus mehreren Perspektiven beobachtet und bewertet. In Zusammenarbeit mit dem Fachseminar für Altenpflege haben wir ein transparentes und aussagekräftiges Bewertungsschema entwickelt, welches uns eine optimale Auswahl der zukünftigen Auszubildenden ermöglicht. Vorher hatten wir eine Abbruchquote in der Probezeit von bis zu 60%. Mit dem neuen Verfahren lag die Quote bei unter 10%“, so Dawid Grzela.

Das Aufgabenfeld des Ausbildungskoordinatoren ist sehr vielseitig

Der Ausbildungskoordinator fungiert neben den Praxisanleitern in den Einrichtungen als ein zusätzlicher Ansprechpartner für die Auszubildenden. Er vermittelt bei Problemen zwischen Auszubildenden und Einrichtungspersonal und wacht über die Pflichten und Rechte der Auszubildenden in den Einrichtungen. Er koordiniert alle Außeneinsätze innerhalb der Ausbildung und ist Ansprechpartner für den theoretischen Ausbildungspart im Fachseminar der Johanniter Akademie in Oberhausen.

„Die Attraktivität eines Berufes beginnt bereits mit seinen Ausbildungsbedingungen. Hier sehen wir uns als Träger in der Pflicht, unsere Azubis  bestmöglich auf ihren Beruf vorzubereiten. Eine fachlich fundierte Ausbildung ist ein erster Schritt, Überforderung im Beruf zu vermeiden und eine Mitarbeiterschaft zu entwickeln, die mithilft die Arbeit in der Pflege fachlich weiterzuentwickeln im Sinne der Menschen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Die überaus positive Resonanz der Auszubildenden sowie der teilnehmenden Partner auf unsere Ausbildungsreform zeigt, dass wir auf einem richtigen Weg sind“, resümiert Kerstin Schönlau, Prokuristin der Seniorenhilfe des Diakonischen Werkes.

Die Pflegefachausbildung startet zweimal im Jahr. Bewerbungsfristen sind für den Ausbildungsstart im April der 15. Januar und für den Oktober der 31. Juli. Es ist für den Ausbildungsstart im April 2016 noch ein Ausbildungsplatz zu vergeben!

Interessenten können sich in allen Pflege-Einrichtungen der Diakonie bewerben oder direkt bei der Projektleitung Ausbildung, Seniorenzentrum Marthaheim, Hermannstr. 16, 45964 Gladbeck oder per Mail an dawid.grzela@diakonisches-werk.de.

Für weitere Informationen steht Ihnen Ausbildungskoordinator Dawid Grzela auch telefonisch unter 02043 / 2965 113 zur Verfügung.

 

plakat_kuss